Wir waren schon einmal hier.

Eine weitere Tablette gegen den Schmerz, der sich tief in meine Schläfen bohrt, die Augen fest zusammengekniffen, um mich mit dieser Gestik selbst zu betäuben, was nur bedingt hilft. Es hört nicht auf. Du streichst mir durchs Haar, als wir hier kurz Halt gemacht haben, uns auf den Randstein gesetzt haben, die Beine auf der Straße, weil alles egal ist und weil dieser eine Schmerz, der Schmerz in meinem Kopf, gerade viel größer ist, als alles andere. „Wir können hier bleiben. Wir können hier ruhig so lange sitzen, bis es besser ist, es eilt ja nicht, wir haben keinen Zeitdruck, wir können ruhig noch bleiben.“ Aber ich drehe mich zu dir, unterdrücke den Schmerz, unterdrücke die Tausend Stiche, die sich beständig in meinen Kopf bohren und lächle. „Ist schon gut“, sage ich, „es geht schon wieder.“ Das sage ich immer, weil wer will schon Rücksicht haben, wer will Mitleid, wer will, dass man auf einen warten muss. Wer will schon dieses Anhängsel mit den Kopfschmerzen sein, der alles so furchtbar kompliziert machen muss. Als ich auf die Beine zu kommen versuche, suche ich noch nach dem Gleichgewicht, halte mich an einer unsichtbaren Hand und als wir wieder zu gehen beginnen, konzentriere ich mich so sehr auf den einen Schritt nach dem anderen, dass der Schmerz für eine Sekunde oder so kaum zu spüren war, stets mit einem Lächeln natürlich, weil es schon gut ist oder so sein muss, oder ich will, dass es so wird.

Ich folge dir und du siehst mich immer von der Seite an, und ich kann nicht zurückblicken, so gefangen bin ich, so in einer anderen Welt, so kaputt, dass ich zwar deine Hand immer wieder drücke, um zu zeigen, dass ich noch da bin, aber ich kann dir kein anderes Zeichen geben, kann es nicht und würde es doch so gerne tun. Du führst mich und ich lasse mich führen, habe keine Chance , kenne den Weg nicht, nicht den Weg zu unserem Ziel, noch den Weg zurück zu unserem Ursprung. Ich bin orientierungslos, eingehüllt in diesem Chaos und dem Schmerz dieser Welt. Als du plötzlich stehen bleibst, ich drehe mich kurz um, wahrscheinlich zu schnell, wahrscheinlich kommt er jetzt gleich mit voller Wucht, der Schmerz, ich sehe den Weg hinter uns, wir sind hinaufgegangen, langsam drehe ich mich wieder zurück, sehe dich an. Du lächelst. So wie du immer lächelst, etwas zum Verlieren, etwas zum Aufhellen der Nacht, etwas zum Verlieben. Und etwas zum Lieben.

Und als ich die Aussicht erblicke, dieses imposante Bild, mit der hellen blauen Himmelsdecke und den luftigen, strahlend weißen Wolken, die ich so gerne unter meiner Schädeldecke fühlen würde, nur um mein Gehirn weicher liegen zu wissen, und die Windräder in der Ferne, erinnere ich mich.

„Wir waren schon einmal hier.“

Gehsteig

 

‚Und wir waren noch niemals hier.‘

Warum muss sich die Welt so verändern? Wann hat es sich so entwickelt, dass nicht mehr du mich brauchst, sondern ich dich. Wann ist es so weit gekommen, dass sich unsere Positionen vertauscht haben und ich so schwach und du so immens stark geworden bist. Als wir das letzte Mal hier waren hast du geweint, weil es so war, wie es war. Und nicht anders. Nicht so, wie du es dir gewünscht hast, und du hast geweint und ich hab dich gefragt, und du meintest „Ist schon gut.“ und ich habe geschwiegen. Und nahm dich in den Arm, weil es das ist was ich gut kann, und wir haben beide geschwiegen, haben die Aussicht genossen, du mit deinen feuchten Augen an meiner Brust, ich beim Blick über dich hinweg.

Es hat sich so vieles verändert, du lächelst mich an, siehst dir nicht diese Aussicht an, siehst nur zu mir und der helle Himmel bedeutet Schmerz für meinen Kopf, übertragen von meinen müden Augen, Schmerz, immer dieser verdammte Schmerz, ich lächle zurück, versuche es zumindest, aber wir waren noch nie hier. Nicht das Wir von heute war schon einmal da. Ein anderes Wir, eines der Vergangenheit, eines, das auch nicht gut war, selbst wenn man es so zu sagen pflegte. Eines, bei dem der Schmerz dich betraf, bei der ich der Starke zu sein schien, eines, bei dem ich dir helfen wollte, es so angestrengt versuchte, ohne zu wissen, was zu tun das Richtige war. Wir waren noch nie hier, und wohin führt uns dieser Ausblick? Wir sind ein neues Wir geworden, vielleicht nicht ein besseres, aber zumindest ein anderes. Sind wir hierhergekommen, um von damals Abschied zu nehmen? Ist es das, was du möchtest, ist es das, was ich dir zu geben nicht bereit bin? Weil ich daran festhalten will, an deiner Schwäche und meiner vermeintlichen Stärke. Weil ich mich daran halten möchte, weil ich diesen Halt brauche. Weil ich sonst deine Liebe nicht verstehen würde. Weil ich sonst dich durch und durch nicht verstehen würde. Schweigend blicke ich an dir vorbei, seit Minuten, ein Kloß im Hals, nur sehr langsam atmend, der schwelende Schmerz, er ist immer noch da, und du fragst mich und ich nicke. „Es ist schon gut, Schatz.“ Ist schon gut, obwohl nichts gut und vieles anders und manches schlecht ist. Ist schon gut, weil gut unser Ziel ist. Weil gut ein Schweigen nach sich zieht und weil vielleicht bereits schon lange Zeit zu wenig gesagt worden ist. Es ist schon alles gut, oder ist es das nicht?

Bildquelle: NamensnennungKeine kommerzielle NutzungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten von 27147

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: