Möchte nicht fliehen.

Ich möchte nicht weg von hier Möchte nicht fliehen Und doch hab ich Angst Um mein Leben Und meine Lieben Kann kaum noch schlafen Kann kaum noch atmen Möchte nicht fliehen Nicht alles verlieren Alles was ich hatte Und alles was ich erträumte Möchte hier bleiben Wenn es wieder schön wird Möchte meine Träume verfolgen […]

Mein Gewissen sagt, ihr seid alle blöd.

Manchmal befrage ich mein Gewissen ganz explizit. Dann stelle ich ihm eine Frage und warte auf ein Zeichen. Was ja eigentlich sinnlos ist, weil: Mein Gewissen ist nicht Gott und nicht jede 50 Cent, die ich am Boden sind, sind ein Zeichen. Und wenn, dann nicht unbedingt ein gutes. Aber ich mache es, damit ich […]

Hilfe.

Immer noch schweigst du, aber deine Lippen haben schon ein paar Mal merklich versucht, die richtigen Worte zu finden. Ich schmunzle etwas. Ich kenne dieses Gefühl der Sprachlosigkeit, ich lebe es sozusagen. „Aber wa-… was kann man dagegen tun?“ Vor diesem Rätsel stehe ich schon zu lange. Ich schüttle nur den Kopf. Wir verlassen die […]

Wiedersehen.

Ich habe eine Zeitung gefunden. Sie hat sich in der Pfütze vollgesogen, liegt nun schwer in meiner Hand, aber sie ist zumindest ein Anhaltspunkt. Beinahe hätte ich schon wieder begonnen, die Todesfälle, die Kriege, die Autounfälle und all die anderen Fixpunkte zu notieren, so wie ich es immer gemacht habe. So wie es sein sollte. […]

Gestern Nacht bin ich wieder einmal in einem Traum gestorben.

Gestern Nacht bin ich wieder einmal in einem Traum gestorben. Bin hochgeschreckt, saß plötzlich aufrecht im Bett, schweißgebadet und orientierungslos. Die Stille der Nacht, das matte Licht der Straßenlaterne, das immer wieder ihren Weg durch das Fenster ins Zimmer findet, mein hektisches Atmen. Ich bin gefallen, von einer Brücke, wurde geworfen oder bin selbst gesprungen. […]

Hütte.

„Warum kann ich seit Tagen nicht mehr schlafen, warum an nichts mehr erinnern? Warum schlafe ich an einem Ort ein und wache an einem anderen Ort auf? Und warum immer diese Träume, diese wirren Träume, über Tod und Mord. Warum all das?“ – „Das kann ich dir nicht beantworten. Ich suche selber eine Antwort auf […]

We’re half awake in a fake empire

„Es ist ja so“, beginnt Peter, „Du hast mich heute entführt, oder nein … ich habe mich bereitwillig von dir entführen lassen. Die Entführung aus dem ‚Okay‘, in dem ich gefangen war. Die Wahrheit ist: Ich kann dir gar nicht sagen, wie dankbar ich dir bin.“ Immer wieder blickt er zu Hannah, die es sich […]

Schau mich an.

Zeit vergeht. Zeit verfliegt. Zeit kommt. Rat nicht so wirklich. Zeit steht. Für den Einen ist es bloß eine Sekunde, für einen Anderen gerade ein Moment. Ein Augenblick. Einer von vielen. Vielleicht der wichtigste von allen. Sechzig Minuten, vierundzwanzig Stunden, dreihundertfünfundsechzig Tage, ein Leben. Heute war, was morgen nicht mehr ist und übermorgen sein kann. […]