Augen auf.

Augen auf Für die Tragödie Für das Sterben auf Zeit Für den jährlichen Todeskampf Ohne Aussicht Auf Rettung Auf ein „Diesmal nicht“ Sondern die Gewissheit Dass es auch heuer Wieder soweit ist. Augen auf Für diesen Mut Der nahenden Gefahr In dieser Form Gegenüber zu treten Verpackt in die Schönsten Farben Als wäre nichts traurig […]

Sophia, der Tod und ich • Thees Uhlmann

Man kennt ja dieses Bild des an die Tür klopfenden Todes. Wenn man ihm die Tür jedoch zuschlägt, setzt er sich auch einfach auf den Badewannenrand. Bis es klingelt. Er werde sterben, etwas mit dem Herzen, und ja, er sei noch relativ jung, aber wenn der Name erst einmal im Buch steht, müsse der Tod […]

Die Welt verändert sich. (Und wir krepieren nur so vor uns hin.)

I „Ich will euch allen wehtun.“ Wir haben es die ganze Zeit gewusst, dass die Welt sich weiterdreht. Wir brauchen jetzt gar nicht so überrascht dreinblicken. Es ist doch alles nur eine Konsequenz unserer Entscheidungen beziehungsweise auch all der Nichtentscheidungen. Irgendwo läuft all das in einen Trichter zusammen und kommt gut durchmischt wieder heraus. Und […]

Ich werde sterben, weil mich ein fremder Mensch vor die U-Bahn stoßen wird.

Ich werde sterben, weil mich ein fremder Mensch vor die U-Bahn stoßen wird. Ich werde sterben, ohne ihm in die Augen gesehen zu haben. Ich werde nur seine Hände spüren, wie sie am unteren Ende meiner Schulterblätter Druck auf meinen Rücken ausüben und ich zu stolpern beginne. Ich werde mich nicht bremsen können, weil ich den […]

Sarah Riedeberger • Wortheldin Mai 2015

Ich hole sie vor den Vorhang: Wer sind diese Worthelden, die mich mit ihren literarischen Texten auf ihren Blogs verzaubern? Diesmal hat Sarah meine zehn Wortheld-Fragen beantwortet. Wer bist du und wenn ja, warum? Manchmal bin ich wohl die wandelnde Frage: “Wieso sind die Menschen eigentlich so gemein zueinander?” Und ich bin immer immer ein […]

Herr Leitner nimmt ungern Abschied

So wie die Geburt zum Leben gehört, gehört auch der Tod dazu. Der große Unterschied ist, dass man die Geburt nicht schon Dutzende Male im Umfeld beobachten kann, um dann auf das eigene Ereignis vorbereitet zu sein. Beim Tod hingegen, je nach Lebensstil, sieht man es: Den Verfall, den Prozess des Sterbens, das Warten. Oder […]