#21 • Kein Manuskript wie jedes andere

Heute habe ich erfahren, ob „Volle Distanz. Näher zu dir“ auf der offiziellen Blogbuster-Longlist auftauchen wird. Wie es jetzt bis Ende des Jahres weitergeht.

Sonja Graus von lustzulesen.de war meine auserwählte Buchbloggerin: Sie erhielt meine Leseprobe und sie war es auch, die in den Genuss meines gesamten Manuskripts gekommen ist. Zugegeben: Für mich war es ein bisschen ein Wunsch oder Traum, es zumindest auf die Longlist zu schaffen. Also bei 252 Einreichungen unter den letzten 15 zu landen. Sonja hat sich nun für ein anderes Werk entschieden, dass sie ins Rennen um den Hauptpreis schickt. Das ist natürlich ein bisschen enttäuschend. Aber wie sang schon Coldplay: „Nobody said it was easy“. Aber sollte 2018 dieser Wettbewerb erneut ausgerufen werden, hab ich mit In höchsten Höhen. In tiefsten Tiefen bereits meinen nächsten Schatz, der eingereicht werden will.

Update: Ganz ehrlich – nach den paar Auszügen von „Ameehrikah„, dem Manuskript, für das sich Sonja Graus entschieden hat, möchte ich das Werk sofort lesen. Alles Gute also den Autor Kai Wieland und Sonja, die das Buch ja jetzt pitchen muss. (Ich mag ja diesen Ablauf sehr!)

Und wie sagte schon Isaac Newton: „Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen“. Nachdem ich diesmal nicht wirklich hingefallen bin, muss ich mir einfach nur mein großes Ziel wieder vor Augen halten: 2017 wird mein Buch erscheinen, ob mit Verlag oder mittels Selfpublishing. Und so hab ich mich vergangenen Dienstag auf Einladung eines Twittermenschen mit einem umtriebigen Wiener Autor getroffen, um weitere Wege zu finden.

Das Manuskript ist seit Ende des vergangenen Jahres nun überarbeitet – aber das stupide Schicken an die Verlage werde ich nicht mehr machen. Erst heute habe ich mal auf der Website von Kremayr & Scheriau geschaut und lese da, dass es zwischen zwei und fünf Monate dauert, bis man eine Antwort bekommt – wobei eine Antwort ja schon etwas Besonderes ist in der Verlagswelt. Aber die fünf Monate Zeit hab ich nun einfach nicht mehr – und suche deshalb nach Menschen, die gute Kontakte zu Verlagen haben, die meine Worte mögen und mich deshalb unterstützen wollen.

Volle Distanz. Näher zu dir darf kein Manuskript unter Hunderten sein, das war es in den vergangenen Jahren leider schon viel zu oft. Es muss auf den Tischen der Verantwortlichen landen, so überheblich das auch klingen mag. Daran werde ich jetzt in den kommenden Monaten arbeiten. Drückt mir die Daumen, das wird schon was!

6 Kommentare

    1. Vielen lieben Dank! Da ich ja selber von meiner Geschichte überzeugt bin und bereits so viel positive Rückmeldungen bekommen habe, kann ich ja gar nicht mehr aufgeben. 😉 Es wird schon was, aber ja, ein einfacher Weg ist es halt nicht wirklich. 😉

  1. Hallo Dominik,

    vielen Dank für deine freundlichen Worte! Sie machen mir wirklich Mut, denn wenn jemand einen Grund hätte, mein Manuskript zu hassen, dann wahrscheinlich du. Insofern weiß ich das doppelt zu schätzen.
    Ich drücke dir für deinen weiteren Weg die Daumen und wünsche dir viel Erfolg, vielleicht ja tatsächlich schon beim nächsten Blogbuster im kommenden Jahr.

    Beste Grüße,
    Kai

  2. Lieber Kai,

    ach, warum sollte ich dein Manuskript denn hassen? Da wär ich ja ein bisschen arg drauf, wenn neben meinem Manuskript kein anderes existieren dürfte. 😉 Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen und wünsch dir und „Ameehrikah“ alles Gute. Würds echt irgendwann einmal gerne lesen. Und ja, sollte Blogbuster 2018 anstehen, hab ich ja wirklich schon ein weiteres Werk zum einreichen in der Schublade.

    Liebe Grüße
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: