Manchmal male ich die Welt.

MalereiRegenbogen

• I •

Manchmal male ich die Welt.
Wie?
Zuerst skizziere ich sie. Ganz sanft.
Und?
Wenn es stimmig ist, gebe ich den Konturen Füllung.
Und dann?
Lege ich die Stifte beiseite und greife zum Pinsel.
Und dann?
Tauche ihn ins Wasser und verflüssige die Welt.
Als wäre alles im Fluss.
Als wäre nichts wirklich echt.
Genau.

• II •

Manchmal fehlt mir die richtige Farbe.
Hm?
Manchmal hat die Welt eine Farbe, die ich nicht malen kann.
Und dann?
Dann versuche ich es. Versuche es. Versuche es.
Gelingt es dir?
Manches Mal, ja..
Aber?
Manches Mal auch nicht.
Hm.

• III •

Manchmal male ich auch Menschen.
Und?
Es gelingt mir nie.
Warum?
Weil die Welt ist, aber der Mensch nicht.
Was?
Ich kann mir die Welt gut skizzieren, aber einen Menschen nicht.
Warum?
Ich weiß es nicht.

• IV •

Also ist deine Welt stets ohne Menschen?
Ja.
Sind deine Bilder deshalb so schön?
Hm?
Fehlt ihnen vielleicht das, was die Welt auch in der Realität hässlich werden lässt?
Vielleicht.
Aber in deiner Fantasie sind sie ja da?
Wer?
Die Menschen.
Wo?
In deinen Bildern.

• V •

Wahrscheinlich sind sie nur dahinter.
Hm?
Die Menschen. Hinter der Welt. Hinter den Farben.
Und verstecken sich.
Und beobachten mich.
Könne ihren Augen kaum glauben.
Bewundern die Welt.
Und kommen immer nur nachts raus.
Um nichts kaputt zu machen.
Um alles heil zu lassen.
Um einfach nur zu sein.

Bildquelle:Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von sara biljana (account closed)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: