Das wars. [Ein Liebesbrief]

Hallo, du.

Ich würde jetzt gerne behaupten, dass sich dieser Brief hier in wenigen Sekunden von selbst auflösen wird. Oder dass er in Flammen aufgeht und nur die Asche zurückbleibt. Doch so ist es nicht. Dieser Brief ist für die Ewigkeit, beziehungsweise so lange, wie du ihn aufbehalten willst. Vielleicht haben dir diese wenigen Zeilen schon gereicht, um an der ersten Ecke zu Knüllen zu beginnen. Aber warte. Das hier ist ein Liebesbrief.

Aber glaube es mir, ich werde dir nicht die Frage stellen, ob du mit mir gehen willst. Und du bekommst auch keine drei Antwortmöglichkeiten. Du brauchst dich nicht zu entscheiden. Lies den Brief einfach weiter, und du wirst einsehen, warum es zumindest einen Versuch wert ist. Am Besten, du setzt dich mit diesem Text in irgendeinen menschenleeren Raum und liest ihn dir selbst vor. Das wirkt besser, vor allem wenn nur der Schein einer Kerze Licht auf dieses Blatt fallen lässt. Aber lassen wir das. Ich wollte dir ja etwas sagen.

Weißt du, manchmal frage ich mich, was mit meinen Gefühlen los ist. Ich weiß noch ganz genau, wie es war, als wir uns das erste Mal sahen. Kennst du das Gefühl, wenn man glaubt, dass beim ersten Blickkontakt auch schon ein kleiner Funke übergesprungen ist? Genau das war es nicht. Ich fand dich hübsch und dein Lächeln mutete mir so ehrlich an, dass ich darauf vertrauen könnte. Aber unsere Wege trennten sich damals. Bevor wir uns überhaupt erst begegnen konnten. Dieser eine Abend dauerte noch lange und ich lernte wieder unzählige neue Menschen kennen, welche mich auch schon auf Facebook oder studiVZ geaddet haben. Internetbekanntschaften, die man zuallererst im Real-Life kennenlernt. Vielleicht kennst du das. Aber dich habe ich schnell vergessen. Vielleicht war es der Alkohol, oder die Rauchschwade, die in diesem einen Lokal immer verdächtiger nach unten sank. Oder diese frühe Morgenstunde, in der ich mich befand.

Als ich an diesem Morgen beinahe schon zu Mittag aufwachte, brummte mein Kopf. Und sofort – bitte frage mich nicht wieso – dachte ich an dich. Man könnte sagen, von Anfang an begann ich, dich mit dem Schmerz in meinem Kopf zu assoziieren. Ich hörte dein Lachen in meinen Ohren, obwohl letzte Nacht wohl ein Dutzend Menschen zwischen uns tuschelten. Es musste deines gewesen sein. Und das ist der Punkt. Von hier an begleitest du mich. Und nein, ich tagträumte seither nicht jeden Tag von dir, wobei mir die Kopfschmerzen womöglich Anlass dazu gegeben hätten. Aber es gab einfach diese Momente, an denen ich an dich dachte. Nur kurz huschtest du durch meine Gedanken, und mit der Zeit verschwamm auch die Erinnerung an dein Gesicht. Und an dein Lächeln.

Irgendwann sind wir uns dann schließlich wieder begegnet. Du hast mich angesprochen, wir haben uns gemeinsam diese Zigarette geteilt. Und das war auch dieser eine Abend, an dem du das erste Mal für mich lachtest. Aber du kennst die Geschichte, ich weiß. Und da ich schon oft genug Menschen kennengelernt habe, die beim Flirt mit der nächstbesten Person die Tragödie der vergangenen Liebe zu erzählen pflegen, überspringe ich das. Ich bin wohl nicht der Einzige, welcher von diesem Palaver entgültig genug hat. Der Vorteil einer vergangenen Liebe ist, dass sie vergangen ist. Vielleicht ist sie noch ein fixer Bestandteil im Kopf oder vielleicht sogar im Herzen, aber es muss doch nicht die ganze Welt etwas davon erfahren.

Worüber ich eigentlich mit dir sprechen wollte, ist die Tatsache, dass ich mich in dich verliebt habe. Es passierte nicht Hals über Kopf, es war eher eine Herzsache. Und möglicherweise auch Schicksal, auf welches ich normalerweise nur selten vertraue. Wir haben uns kennengelernt. Und ich dich lieben.

Wie soll ich jetzt nun anfangen. Hm. Glaubst du eigentlich an die große Liebe? Die “endgültige” Liebe? Wo man sich trifft, sich verliebt und dann miteinander stirbt. Dazwischen eine Zeitspanne von, sagen wir, mindestens vierzig Jahren. Soll es das gewesen sein? Manchmal träume auch ich davon, aber es ist eben doch schon viel mehr Utopie, als ich mir einzugestehen getraue. Vielleicht wirst du einmal eine große Liebe. Vielleicht bleiben wir auf längere Zeit ein Paar. Man kann ja nie wissen. Aber ich möchte dich nicht zu sehr einengen. Ich will dich nicht nur für mich beanspruchen, wie es Freunde von mir mit ihren Partnerinnen und Partnern machen. Ich möchte dich leben lassen, so wie du bist. Nur möchte ich auch ein Teil von deinem Leben werden.

[Wir müssen nicht hüpfend durch ein Blumenfeld hüpfen oder gemeinsam aus einem Eisbecher löffeln.] Ich möchte dich manchmal einfach nur umarmen. Mal für ein paar Sekunden. Und ich möchte meinen Kopf in deinen Schoß legen können, wenn wir uns den Sternenhimmel ansehen und ich dir zum unzähligsten Mal den Großen Wagen zeige. Ich möchte dir meine Probleme erzählen können und würde mir wünschen, dass du mir zuhörst. Ich möchte gerne mit dir einschlafen, meine Hand um deinen Bauch gelegt. Ich möchte mit dir zum Ufer unseres Sees gehen, und einen ganzen Tag nur unsere Beine im Wasser baumeln lassen. Ich möchte Geschichten über dich schreiben und dir Gedichte widmen. Ich möchte mit dir streiten, wenn wir uns endlich mal irgendwo uneinig sind. Ich möchte weinen, wenn dir danach zumute ist. Ich möchte dich festhalten, wenn du zu fallen gedenkst. Ich möchte dich meine Freundin nennen. Und ich würde wohl auch etwas mit dir prahlen.

Du sollst dein eigenes Leben führen, und ich würde auch nicht für dich leben. Aber wir könnten unsere gemeinsame Zeit einzigartig werden lassen. Und hab keine Angst. Ich würde auch nicht sagen, dass ich dich für immer lieben werde. Die Ewigkeit ist ein viel zu langer Zeitraum, als dass ich mich jetzt schon festlegen würde. Lassen wir uns doch überraschen.

Aber jetzt kannst du wahrscheinlich irgendwie erkennen, was du von mir erwarten würdest. Es wäre doch zumindest einen Versuch wert, findest du nicht? Wir müssen nicht erfolgreich sein, es kann auch gerne ein Bruchlandung werden, für uns beide. Aber erst wenn wir hart auf dem Boden gelandet sind, können wir behaupten, dass wir es versucht haben. Man kann nicht immer erfolgreich sein, das weiß ich. Wir müssten es nur versuchen, um es der Welt zu zeigen. Dass die Liebe meist nicht ewig weilt, aber man sich auch nur eine kurze Zeitspanne zu einer der Schönsten des ganzen Lebens werden lassen kann. Komm! Lass es uns versuchen.

Und das war er nun. Nicht mein erster Liebesbrief, aber vielleicht mein ehrlichster. Vielleicht hast du verstanden, was ich dir sagen wollte. Und sollte ich dir auch nur einen kleinen Hauch deines Lächelns auf deine Lippen gezaubert haben, dann hat dieser Brief schon seinen Auftrag erledigt. Jetzt kannst du ganz einfach zu Knüllen beginnen (bzw. es fortsetzen). Das war es von meiner Seite. Jetzt bist du dran.

[Und ja. Ich bin unfähig, abschließende Worte zu finden. Ein „Bye“ ist zu englisch, ein „Hab dich lieb“ zu teenisch, ein „In Liebe“ zu dramatisch und ein „Liebe Grüße“ zu unpersönlich. Vielleicht belasse ich es dabei und sage einfach und abschließend …]

Das wars.

erstmals veröffentlicht: 1. Februar 2009
Bildquelle: AttributionNoncommercialShare Alike Some rights reserved by LadyofProcrastination

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: