Nina & Tom • Tom Kummer

Tom liebt Nina. Nina liebt Tom. Es ist keine gewöhnliche Liebe, sondern ein ewiger Kampf. Bis der nahende Tod mit in den Ring steigt.

Tom Kummer ist ein Revolutionär, ein Getriebener und ein Ruheloser. In Barcelona lernt er Nina kennen, kommt nicht mehr los von ihr, bekommt sie nicht mehr aus dem Kopf. Und das, obwohl die Liebe immer schwierig ist. Nina grenzt sich ab, vom Leben, vom Alltag, verlässt die Nächte in Barcelona regelmäßig im Drogenrausch. Doch Tom ist geduldig und irgendwann kann auch sie nicht mehr ohne ihm. Es zieht sie nach Berlin, sie begleitet ihn auf seinen journalistischen Reisen. Sie werden unzertrennlich, obwohl so vieles sie immer noch trennt.

„Was du in deinem bisherigen Leben geleistet hast, ist eine Folge des Alleinseins. Verliebtsein hat darin keinen Platz.“

Nina wird sterben. Ihr Atmen wird immer schwerer. Tom ist in ihrer Seite, gemeinsam mit ihren Söhnen leben sie in Los Angeles. Der herausragende Journalist wurde gestürzt, ihm Plagiate und gefälschte Interviews vorgeworfen. Das Leben hat sich verändert und das Ende dieser verrückten, dieser atemlosen und mitunter schmerzhaften Nähe ist in Aussicht.

Zwischen brutalem Sex und zarten Momenten entfaltet sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zweier Charaktere, die sich einfach finden mussten.


Tom Kummer

geboren 1961 in Bern, Schweiz

Weitere Werke:

  • Good Morning, Los Angeles (1996)
  • Blow up. Die Story meines Lebens (2007)

Bildquelle: (c) Christian Werner


So verrückt es klingt: Ich habe ein Faible für Bücher über Paare, in denen jemand stirbt. Seit ich Mitten ins Gesicht von Kluun gelesen habe und damit das erste Buch fand, dass mich durch und durch weinen ließ, war ich auf der Suche nach einem weiteren Buch, das Derartiges in mir auslöst. Als ich nun das erste Mal von Nina & Tom las, war die Vorfreude groß. Die wahre Geschichte einer großen Liebe.

Und so wie Stijn ist auch Tom nicht der sympathischste Charakter – doch auch die Beschreibung von Nina lässt einen beim Lesen oft fragend und zweifelnd zurück. Kann all das eigentlich Liebe sein? Seite für Seite erkennt man aber: Ja, so schräg all das auch ist, das ist wohl auch Liebe. Eine ganz besondere, manchmal abstoßende, manchmal fesselnde Liebe, die gerade zu diesen beiden Charakteren perfekt passt. Kummer vermischt dabei die Zeit des Kennenlernens, die Zeit des Aneinanderwachsens mit dem Aufbrechen und dem Ende. So wird man vom getriebenen Leben immer wieder runtergeholt.

Im Roman erzählt Kummer auch von seiner „journalistischen Karriere“. Er hat seine journalistischen Arbeiten mit Fiktion gespickt, hat sich Interviews ausgedacht bzw. sie aus alten Interview zusammengestückelt. Gerade für jemanden wie mich, der im Journalismus tätig ist, habe ich seine Erklärungen dazu nicht wirklich verstanden. Er rechtfertigt sich damit, nie wirklich Journalismus betrieben zu haben, ganz bewusst. Dass man ihm vorwirft, auch in diesem Buch plagiiert zu haben, hat mich dann bei der Recherche jedoch nicht wirklich überrascht. Lässt man das außen vor, bekommt man ein unruhiges, aufrüttelndes und berührendes Buch über eine große Liebe. Die großen Tränen habe ich übrigens nicht geweint, aber das ist schon okay.


In den Medien (zur TV-Serie):

In Blogs besprochen:


„Mein Mund gleitet über ihre Haut. Nina bleibt dabei völlig bewegungslos. Ihr Kopf hängt auf der Brust. Ihre Augen sind geschlossen. Ich möchte ihr in diesem Moment unzählige idiotische, einfache Fragen stellen, die unsere Liebe betreffen. Fragen, die womöglich für immer unbeantwortet bleiben.“

Nina & Tom ist eine schonungslose Erzählung über die wahre Liebe zwischen Tom Kummer und seiner Frau. Am Ende stirbt sie, aber bis dahin nimmt er den Leser mit auf eine Tour de Force, die beim Lesen manchmal wehtut, bei der man so manch sexuelle Beschreibung am liebsten überspringen möchte und doch immer dabei bleibt. Tom Kummer erzählt in einer einfachen Sprache von einer schwierigen Beziehung – so hart sie auch ist, so lesenswert ist sie auch.


Nina & Tom

Tom Kummer

Blumenbar Verlag / Aufbau Verlag

Preis:  20,60 Euro in AT, 20 Euro in DE, 28,90 sFr in der CH
Preis eBook: 15,99 Euro in AT und DE, 20 sFr in der CH

256 Seiten
ISBN:978-3-351-05035-1

Leseprobe auf der Website des Aufbau Verlags


Transparenz: Mir wurde auf Anfrage ein kostenloses eBook-Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: