Manchmal mache ich mir Gedanken.

• I •

Manchmal mache ich mir Gedanken über das Sein.
Kannst du das nicht mal sein lassen?
Kannst du es denn?
Mhm.
Und wie schaffst du das?
Indem ich mir Gedanken über das Werden mache?
Und das ist besser?
Mhm.
Aber warum denn?
Weil ich mir lieber Gedanken mache über die Zukunft als über die Gegenwart, die einen unveränderlich entgegentritt.
Gutes Argument.
Mhm.

• II •

Und wir wirst du?
Hm?
Naja, wie wirst du werden?
Das weiß ich nicht.
Ich dachte, du machst dir darüber Gedanken.
Nicht wirklich.
Aber.
Ich denke nicht darüber nach, wie ich werde.
Sondern?
Was werden wird?

• III •

Wir werden anders werden.
Wir werden anders sein.
Wir sind anders geworden.
Wir werden anders geworden sein.

• IV •

Manchmal, da mache ich mir Gedanken über das Gewesene.
Du machst dir viele Gedanken.
Das stimmt wohl.
Und macht es dich klüger?
Was?
Das Wissen über das Vergangene?
Manchmal, ja.
Und?
Manchmal kann man aus Fehlern lernen.
Könnte man, ja.
Mache ich aber nicht.

• V •

Hör auf dir so viele Gedanken zu machen.
Warum?
Weil es vom Wesentlichen ablenkt.
Und das wäre?
Das Nicht-Denken. Das einfache Sein.
Das gibt es?
Ja, aber du musst es natürlich zulassen.
Dann lass uns einfach sein.
Lass dich drauf ein.
Einfach nur sein.
Bildquelle: Nikiko / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: