Weil du es kannst.

Wenn du mit deinen Worten schweigst
und mich triffst
mit deiner leeren Sprache
Und du triffst in meine
offenen Ohren
und überrascht
mich mit deiner Stille.

Wenn ich dich ganz fest umarme
stehe ich plötzlich
mit leeren Händen da
Und ich versuche
dich zu fassen
doch du überraschst
mich mit deiner Leere.

Wenn ich nicht mehr an dich denke
fühle ich
diesen Schmerz in mir
weil ich einfach nicht nicht
an dich denken kann
und du überraschst
mich
weil du es kannst.

Bildquelle: DeathtotheStockPhoto / Lizenz (in Plain English)

5 Kommentare

  1. 1. finde ich es toll den ganzen April jeden Tag ein Gedicht von dir zu lesen!
    2. war ich gerade sehr schockiert, dass mich dieses so stark trifft, weil die Zeilen mich an meine Mutter erinnern, die zur Strafe oft tagelang kein Wort mit mir gesprochen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: