Springe zum Inhalt →

Das verflixte dritte Jahr • Frédéric Beigbeder

Geht es nach Marc Marronnier währt die Liebe nur drei Jahre. Er ist der beste Beweis dafür. Und der schlechteste.

DasverflixtedritteJahrweiß

Seine Frau hat ihn verlassen. Das ist beschissen, aber dafür fängt er zumindest ein Buch an. „Die Liebe währt drei Jahre“ soll es heißen, und während er es schreibt, können wir es schon lesen. Drei Jahre lang waren sie zusammen, haben viel zu früh geheiratet, aber auch viel zu früh die Langeweile verspürt. Er hat sie betrogen, hatte eine Affäre, führte ein Doppelleben. Doch noch bevor er sich vollkommen entliebt hat, wird aus der Affäre wirkliche Liebe. Zumindest auf seiner Seite. Und nach all den Parties, der er, als gefeierte Autor besucht und selbst veranstaltet hat, will er eigentlich nur mehr ankommen. Stillstand, Liebe und Zufriedenheit. Aber das geht nicht. Das kann so nicht funktionieren. Denn spätestens in drei Jahren ist es vorbei. Er weiß das.

Frédéric_Beigbeder_Deauville_2011

Frédéric Beigbeder
geboren in 1965 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich

Weitere Werke:

  • 39,90
  • Ein französischer Roman

Sagen wir es mal so: Wenn man fast alle Bücher von Michel Houellebecq und Frédéric Beigbeder gelesen hat, könnte man fast vermuten, dass die Franzosen ein Problem mit dem Verlieben, dem Entlieben, der Liebe und menschlichen Beziehungen insgesamt haben. Das knappe Büchlein, das aus „Das verflixte dritte Jahr“ geworden ist, unterhält, ist mitunter schleppend, manchmal nervt dieser Marc auch gehörig, ein anderes Mal kann man nur zu gut verstehen. Vielleicht ist das Buch gerade deshalb so gelungen. Weil es den Wahnsinn zeigt, den die Liebe verursacht. Bei Franzosen offenbar stärker, als bei der restlichen Weltbevölkerung, aber immerhin. Und verfilmt hat es Beigbeder übrigens auch:

Die Liebe ist die einzige vorprogrammierte Enttäuschung, das einzige vorhersehbare Unglück, von dem man nicht genug kriegen kann.

Beigbeder beschreibt eindrücklich, wie furchtbar die Liebe ist. Und deckt parallel dazu auf, warum wir ohne ihr nicht leben können und nicht wollen. Ein sehr intelligentes Buch, so schleppend, verzweifelt, nervtötend und großartig, wie das Leben und die Liebe eben so manches Mal ist.

produkt-8860

Frédéric Beigbeder

Das verflixte dritte Jahr

PIPER

Preis: 8,99 Euro (Taschenbuch) (Info zu Partnerlinks)
155 Seiten

Autorenbild: Georges Biard [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Veröffentlicht in Literaturheld

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: