Stehen bleiben.

Die vertrockneten Blätter zerbrechen unter seinen Schritten. Nur dieses Knirschen unterbricht die Stille, wie sie nur ein Wald bieten kann. Sie geht neben ihm, jedoch viel bedachter, mit viel weniger Zerbrechen und viel mehr Vorsicht. Er achtet auf ihre Schritte, damit sie nicht stolpert, damit sie nicht fällt, und stolpert dabei selbst so manches Mal. Der Wind hat sich eine Pause gegönnt, völlig still liegt der Wald nun rund um sie.

Die Stimmung des endenden Herbstes liegt in der Luft, der Duft von Laub bedeckt die Welt. Meterhoch ragen die kahler gewordenen, aber immer noch bunten Bäume in den Himmel, der nur an manchen Stellen sichtbar wird. „Dabei dachte ich, ich kenne den Weg.“, sagt er und sie lächelt. Es ist nicht das erste Mal, dass er sich verirrt, obwohl er den Weg zu kennen glaubte. Aber er hat immer einen Ausweg gefunden, immer einen Weg hinaus, hin zu einer Lichtung, hinaus in die Welt. Und es gäbe bestimmt schlimmere Orte sich zu verirren.

„Da, ein Reh.“ In der Ferne bewegte es sich, ganz zaghaft, bis es den Kopf hebt, die beiden erblickt und zum Stillstand kommt. Auch sie bleiben stehen, wollen es nicht erschrecken und insgeheim freuen sie sich, dieses wunderschöne Tier hier in freier Wildbahn zu erblicken. Als er einen kleinen Schritt nach vorne macht, zerbricht unter seinem Gewicht nicht nur das Laub, sondern deutlich lauter auch ein Ast. Das Reh ergreift die Flucht. „‚Tschuldigung.“ –  „Schon okay. Sonst wären wir ja wohl noch stundenlang hier gestanden.“ Sie lacht und gemeinsam beschreiten sie den unbekannten Weg. Sie nimmt seine Hand, wandern durch den Wald und manchmal schlüpfen sie auch durch enge Bäume hindurch.

„Man macht das ja viel zu selten, findest du nicht?“, sagt sie. Er sieht dir fragend an. „Naja, ich meine, mal einfach rauszugehen, durch einen Wald zu spazieren, sich zu verirren. Anstatt nur den ausgetretenen Pfaden zu folgen.“ Er nickt. „Und weißt du, was man auch viel zu selten macht?“ Und dann küsst sie ihn. Bis er überrascht nach Worten ringt:“ Da, da! Schau mal.“ Und sie dreht sich wieder um, damit die beiden in die gleiche Richtung blicken. „Eine Lichtung.“

Bildquelle: Picography / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: