Springe zum Inhalt →

Damals, heute und für immer – Eine Liebe in Nook’s End (Leben, irgendwie, vielleicht: Eine polyamore Liebesgeschichte) • Charlotte W. Karen

Zwei Freunde, eine Frau. Eine Geschichte über die Liebe, über das Leben, über Eifersucht und Flucht.

David und Adrian haben sich in Nook’s End niedergelassen, einem kleinen, ruhigen Ort in der Nähe der Stadt Belstane. Die beiden betreiben gemeinsam eine Marketingfirma, kennen sich seit Jahren, sind beste Freunde. Und holen ihre Jugendfreundin Sarah zu sich aufs Land. Damit sie sich erholen kann, den Kopf frei bekommt und ohne sich viele Gedanken machen zu müssen, mit ihren vermeintlich platonischen Freunden unter einem Dach leben kann. Doch es kommt, was kommen muss: In Sarah, die Ex-Freundin von sowohl David als auch Adrian, verlieben sich die beiden gleichzeitg und auch Sarah hat Gefühle für die Männer, für beide. Und für die Dorfbewohner werden die „Zugezogenen“ mehr und mehr zum Gesprächsthema, ihre Lebensweise zur Angriffsfläche, ihre Liebe zum Kriegsschauplatz.

FrauAnonym

Charlotte W. Karen 

geboren in 1975

Weitere Werke:

  • Glorignom wird Wichtelmeister
  • Das Ende meines Lotterlebens
  • S oder die Macht eines Hochleistungsmodell

Auf Empfehlung bin ich bei diesem Buch gelandet. Die Autorin hat bisher vier eBooks veröffentlicht und „Das umgekehrte Haremsprinzip“ (der Name, unter welchem ich das Buch gekauft habe) hat mich irgendwie nicht mehr losgelassen. Karen beschreibt die Personen genau, mal aus Sicht Davids, mal aus Adrians Sicht, mal aus Sarahs. Manchmal gibt es auch (kursive) Rückblicke in das Leben von Sarah und Adrian; beides Kinder, die nicht die schönste Kindheit hatten. Als sie sich ihrer Liebe zueinander bewusst werden, als sie gemeinsam beschließen, eine Liebesbeziehung zu dritt einzugehen, dachten sie, dass sie Probleme bekommen würden. Dass es schließlich zu Drohbriefen, Beschmierungen und der Zerstörung auf dem eigenen Grundstück kommen würde, das war nicht vorhersehbar.

In Hazel, der zwar schon älteren aber sehr weltoffenen Nachbarin (die übrigens immer bäckt), haben die drei eine Freundin gefunden, die mit Verständnis und Aufmerksamkeit, mit Freude und Weitsicht die Dinge verfolgt, die drei unterstützt und sich nicht auf das Geschwätz des Dorfes einlässt, auch wenn sie als Nachbarin wohl am Häufigsten nach den dreien gefragt wird. Und dann gibt es noch Kathy, Ted und Lindsay. Man wird in das Leben der Bewohner des Seehauses hineingezogen, stellt sich Fragen zu den Persönlichkeiten und bekommt manchmal (aber nicht immer) Antworten. Das Faszinierende an der Geschichte ist wohl, dass die Liebe der dreien grundsätzlich ohne Probleme vonstatten geht,  die Umwelt aber diese ungewohnte Lebens- und Liebesweise nicht akzeptieren will oder kann.

Man darf Karen gratulieren: es ist ein Buch über die Liebe, das nicht unnötig kitschig daherkommt, dass einen zu einem gewissen Grad fesselt und gleichzeitig ist es auch ein Krimi, eine spannende Geschichte, wo man mitfiebert und hofft, dass nichts Schlimmeres passiert. Es ist eine Geschichte von zwei Menschen, die sich immer wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert fühlen, Menschen, die einen Ausweg suchen und Menschen, die urteilen, ohne zu wissen. Es ist, so gesehen, eine sehr realistische Geschichte, wie es in vielen Dörfern, nicht nur in Großbritannien, häufig auftritt. Dass die gesprochenen Worte oftmals, wie ich finde, fast schon zu geschwollen daherkommen, darüber kann ich gut und gerne hinwegsehen. Vielleicht redet man in Nook’s End auch wirklich so.

Wie meist standen die Fenster offen. David, der sich gerade in der Küche aufhielt, um der Espressomaschine noch eine Tasse belebender Flüssigkeit zu entlocken, lächelte. Wie auch Adrian, als er ihm die Bemerkung ihrer Nachbarin erzählte, und wie Sarah, die mit strahlenden Augen beteuerte, sich noch nie im Leben besser gefühlt zu haben.

Ich zweifelte anfangs. Der Titel wirkte wie ein Kitschbuch, welches man im Buchhandel meist unter der Kategorie „Frauenliteratur“ finden konnte. Aber es ist keine kitschige Geschichte, sondern einfach eine Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Und eine Geschichte von Unverständnis, eine Geschichte von Geheimnissen. Es ist ein spannendes, schönes Buch, sehr preiswert und gelungen.

Das umgekehrte Haremsprinzip

Charlotte W. Karen

Damals, heute und für immer
Eine Liebe in Nook’s End

(neu: Leben, irgendwie, vielleicht: Eine polyamore Liebesgeschichte)

Kindle Self Publishing

Preis ebook: 2,99 Euro (Info zu Partnerlinks)
413 Seiten (geschätzt)

Veröffentlicht in Literaturheld

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: