Søren • Wortheld August 2016

Ich hole sie vor den Vorhang: Wer sind diese Worthelden, die mich mit ihren literarischen Texten auf ihren Blogs verzaubern? Diesmal hat Søren von MUTAUSBRUCH meine zehn Wortheld-Fragen beantwortet.

2015-04-05-15-11-03_deco.jpg

Wer bist du und wenn ja, warum?

Ich bin Søren von MUTAUSBRUCH. Bei dem warum wird es schon schwierig. Bin Löwe von Sternzeichen und brülle mal gerne laut. Bin aber doch mehr Schmusekater. Freunde schätzen meine ungefilterte Ehrlichkeit. Andere bezeichnen mich als dreist, frech und zu direkt. Aber das ist wohl immer eine Sache der Betrachtung.

Und wie viel davon steckt in deinen Texten?

Meine Texte sind 100% ich. Basieren alle auf wahren Begebenheiten und Situationen, die mir so passiert sind. Anders könnte ich gar nicht schreiben. Ich brauche ehrliche Gefühle, die ich dann in Worte fasse. 

Seit wann und warum schreibst du eigentlich?

Ich schreibe aktiv seit Januar 2016, aber eigentlich schon immer. Ich habe MUTAUSBRUCH damals gestartet um einen Ort für mein Gedankenchaos zu kreieren. Eine Art digitales Tagebuch. Das andere Menschen, dass auch gar nicht so uncool finden, freut mich natürlich von Herzen.

Was macht dich sprachlos?

Ehrlichkeit und eine positive Lebenseinstellung. Beides findet man leider viel zu selten heutzutage. 

Wo befindet sich dein kreativster Ort?

Überall wo Menschen sind. Ich kann nicht alleine schreiben. Brauche die ganzen Impulse um mich herum. Menschen, Geräusche, Musik, Gerüche. Am liebsten im Cafe. Bei Iced Americano und Frischkäse-Bagel.

2015-04-04-17-07-50_deco.jpg

Wer oder was inspiriert dich?

Menschen mit Leidenschaft. Menschen, die ihren Weg gehen abseits der Konventionen. Ungeachtet aller Hätte, Könnte, Sollte und Müsste.

Wie viele Entwürfe verstecken sich in deinem Blog?

In meinem Blog kein einziger. Auf meinen Blog kommen nur finale Texte. Die sind nicht alle super. Auch nicht alle perfekt. Aber was ist das schon?

Bist du kreativer, wenn du glücklich oder wenn du traurig bist?

Beides. Aber nur in extremen. Meine kreativsten Phasen sind entweder in absoluter Ekstase und Euphorie oder in Melancholie und Depressionen. Sehr schwarz & weiß.

Was ist dein ganz persönlicher, selbst geschriebener Herzenstext? 

Manche Texte brauchen lange bis sie „fertig“ sind. Bis ich entscheide, dass ich so zufrieden bin, dass ich ihn veröffentliche. Bei „Von dir Oh Baby“ war das anders. Habe den Text in ein paar Stunden geschrieben und mit jedem Wort gemerkt, wie ich mit der Story abschließe. Wortwörtlich hab ich dem Schlusspunkt, auch einen Punkt hinter die Geschichte gesetzt.

Welche drei literarischen Blogger möchtest du empfehlen?

Søren BlogFacebookInstagram

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: