Anderswo: Endstation Todesehnsucht

Gestern Abend habe ich auf meinem „anderen“ Blog dominikleitner.com (jener, mit Schwerpunkt Journalismus) den Text Endstation Todessehnsucht veröffentlicht. Ich würde mich freuen, wenn viele Menschen von hier mal rüber schauen und ihn dort lesen – diese Reportage bedeutet mir extrem viel, ist sehr persönlich und wie ich finde auch sehr gelungen.

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es von einem Menschen, der den Wunsch hat zu sterben: Theresia ist 88 Jahre alt und resigniert. Sie will nicht mehr. Was kann man machen, wenn der größte Wunsch der eigene Tod ist? Was, wenn der Geist dem Tod schon viel näher ist als der Körper?

Endstation_Todessehnsucht_-_Dominik_Leitner.jpgEndstation_Todessehnsucht_-_Dominik_Leitner

Die Reportage habe ich im Juli 2015 geschrieben, im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der FH Wien. Unser Dozent Markus Huber hatte uns die Aufgabe gestellt, eine 12.000-Zeichen-Reportage zum Überthema „Traum“ zu schreiben. Mein erster Gedanke war interessanter Weise auch jener, den ich dann umsetzte: Der Traum zu Sterben. Warum mir das Thema so schnell einfiel? Weil Theresia meine Großmutter war. Ja, es ist eine Reportage über die Todessehnsucht meiner eigenen Oma. Deshalb bedeutet mir der Text auch sehr viel.

Also bitte – nehmt euch Zeit. Lest ihn. Und sagt mir, wie ihr ihn gefunden habt, okay?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: