Everything changes. [Teil 2]

Die dritte Zigarette, die er am Raucherbalkon konsumiert, es ist noch nicht einmal zehn Uhr. Roland ging jedes Mal mit, in der Hoffnung, etwas zu erfahren oder selber wieder etwas zu erzählen, doch die ersten beiden Male war Schweigen angesagt und er hat es auch irgendwie akzeptiert, steht einfach nur neben ihm, sie blicken gemeinsam in die Ferne. Und beim dritten Mal beginnt Peter schließlich mit einem Gespräch. „Ich habe es schon lange gewusst, weißt du? Ich habe gewusst, dass es passieren wird, habe gewusst, dass es nur eine Frage der Zeit ist. Und ich habe, verdammt noch mal, nichts unternommen, um eine Kehrtwende zu schaffen. Ich habe beim Zerfall zugesehen, habe die stützenden Säulen nach und nach selbst weggetragen. Ist das nicht verrückt?“ Mit Verrücktheit hat das sehr wahrscheinlich nichts zu tun, sondern mit Persönlichkeit. „Liebst du sie?“ Und Peter lehnt sich über das Balkongeländer, bläst den Rauch durch die Nase und schnippt die Zigarette weg anstatt sie im firmeneigenen Aschenbecher auszudämpfen. „Ich weiß es nicht.“

Wann kann man das überhaupt wissen? Wenn beginnt es und wo hört es auf? Wie spürt man, dass es hier keine Liebe mehr gibt, sondern maximal noch Gewohnheit, wenn überhaupt. Es waren doch zwei Jahre und Liebe muss es gegeben haben, ansonsten wären sie wohl die weltbesten Lügner oder die faulsten Schlussstrichzieher. Es muss einfach Liebe gewesen sein, und vielleicht ist sie ja auch noch immer da. Vielleicht liebt er sie ja noch, vielleicht hat er trotz all der Liebe auch alles einfach nur falsch gemacht. Peter weiß es nicht. Oder er spürt die Wahrheit und will sie nicht wahrhaben.

„Hallo?“ Senden.

Peter hasst Veränderung. Nicht umsonst kommt er noch Tag für Tag in dieses Bürogebäude, setzt sich vor seinem Computer, geht regelmäßig rauchen und freut sich auf den Feierabend. In Wahrheit hätte er schon längst kündigen müssen, denn Freude erlebte er schon lange nicht mehr bei seiner Arbeit. Die Kunden, mit ihren überbordenden Forderungen und knapp bemessenen Budgets, die Kolleginnen und Kollegen, denen man nach all den Erlebnissen nur mehr schwer Vertrauen schenken darf. Aber er bleibt. Weil Veränderung anstrengend ist, weil Veränderung so vieles mit sich bringt, dessen sich Peter in keinster Weise im Vorhinein bewusst sein kann. Und vor allem jetzt, wo sein Privatleben sich schon verändert, von einem Tag auf den anderen, ist eine Kündigung wieder einmal in weite Ferne gerückt.

„Ich überlege zu kündigen.“ Die vierte Rauchpause mit Roland, dem Nichtraucher, es ist gerade mal halb zwölf. Er blickt ihn erschrocken an, hat wohl nicht damit gerechnet, aber so ist das mit Veränderungen ja meist. „Warum das denn?“, scheint die einzig logische Frage zu sein. „Ich … ich möchte mich beruflich weiterentwickeln.“ Das war wahrscheinlich auch Sophies Wunsch, nur eben nicht auf beruflicher, sondern persönlicher Ebene. Sich weiterentwickeln bedeutet Veränderung, Veränderung bedeutet Entwicklung. Ob jetzt in eine bessere oder schlechtere Zukunft, das kann man nicht wissen. Man kann nur hoffen. Und die Hoffnung allein reicht Peter nicht aus. „Willst du nicht noch einmal darüber nachdenken? Noch eine Nacht darüber schlafen?“ Ja, das will er. Schlafen wäre wohl die beste Medizin heute.

Er vergleicht schon mal die Preise, die er heute Abend für den Schlüsseldienst berappen wird müssen. Sophie hat sich bis jetzt noch nicht gemeldet, hüllt sich in Schweigen, geht ihren Weg, oder läuft ihn besser gesagt, und da hat er keinen Platz mehr. Er hat immer von mehr geträumt; dass sie nicht nur bei ihm wohnt, sondern dass sie sich gemeinsam eine geeignetere Wohnung suchen, dass sie sich viele Abende auf der Couch aneinander kuscheln und den gewohnten Mist im Fernsehen aufsaugen und wenn der richtige Zeitpunkt gekommen wäre, wäre dann diese eine Frage im Raum gestanden. Diese eine Frage. Viel zu oft hat er schon davon geträumt, damals als da noch Schmetterlinge waren. Als sie noch beide glücklich waren, alles alles noch gut war. Schöne vergangene Zeit. Jetzt hatte er schon Wochen, nein, Monate nicht mehr daran gedacht und das gibt ihm zu denken.

„Komm, Peter, war haben jetzt ein Meeting in Raum 4.02.“ Roland steht hinter seinem PC-Bildschirm, tippt auf die Uhr und Peter schaltet den Bildschirm aus und folgt ihm. „Mit wem denn?“ – „Liest du nie unsere internen Mails“, fragt Roland, der sich wahrscheinlich alle internen Mails ausdruckt, das Wichtigste mit Textmarker anstreicht und es sich dann über sein Bett hängt. Peter schüttelt den Kopf. „Die Geschäftsführung will mit uns sprechen.“

Gähnend lässt er sich auf einen Stuhl im Meetingraum fallen, neben ihm nimmt Roland Platz, grüßt überfreundlich die Chefetage, welche Peter nur mit einem Nicken und einem lustlosen „Guten Tag.“ ins Bewusstsein holt. Mit offenbar rasch produzierten Powerpointfolien erklären sie von der schwierigen Marktlage, von der schlechten finanziellen Lage des Unternehmens, vom Rückzug zwei großer Kunden, von Umstrukturierung. Man müsse sich keine Sorgen machen, sagen sie, noch nicht, setzt einer nach. Man sei natürlich darum bemüht, alles wieder gut zu machen, so wie damals, als Mama mit einem Pflaster und einem Bussi auf die geschützte Wunde die Heilung viel rascher voran trieb. Nur pflegt die Geschäftsführung keine bedingungslose Liebe zur Belegschaft, wie es eine Mutter zum Kind haben sollte. Stimmen die Zahlen nicht, stimmt die Wirtschaftslage stimmen die Produkte stimmt die Belegschaft nicht. Und Umstrukturierungsmaßnahmen sind einfach nur eine schöne Umschreibung von Veränderung, die dieser Belegschaft auferlegt werden. Eventuell mit einer größeren Anzahl Kunden, derer man zugeteilt ist, oder mit dem Ende der Zusammenarbeit. Die Geschäftsführung beschließt das Meeting, verspricht bald weitere Informationen, empfiehlt die genaue Lektüre der internen Mails und verspricht vollkommene Transparenz.

„Vielleicht muss ich auch gar nicht mehr überlegen.“ Die Mittagszigarette, Roland, der sich seine Wurstsemmel von Peters Rauch verpesten lässt. Peter ist nicht nach Essen zumute, er hat seit gestern Nachmittag nichts mehr zu sich genommen. „Vielleicht werde ich ja gegangen.“ Roland wirkt noch etwas überrascht von den Erzählungen der Geschäftsführung. „Sag sowas nicht.“, versucht er diese Gedanken aus Peters Kopf und wohl auch aus seinem verschwinden zu lassen. Die Stadt läuft längst auf Hochtouren, hier vom Raucherbalkon kann man beobachten, wie Hunderttausende ihrer Arbeit nachgehen und Peter steht hier und raucht und Roland isst und beide blicken ungewiss in ihre berufliche Zukunft.

Bildquelle: geralt / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.