Wasser.

Ich klopfe auf ihr herum, aber nichts geschieht. Halte mir die Uhr an meine leicht lädierten Ohren und versuche ein Ticken zu vernehmen. Sie ist funktionstüchtig. Ich habe mich also verspätet. Ich habe den Anfang der Vorlesung versäumt. Schon wieder. Ich renne die Rolltreppe hinauf, und nachdem ich unten angelangt bin, bombadiert mich die auf Reizüberflutung ausgerichtete Einkaufsstraße. Ich drehe mich um, gehe in das Gelehrtenviertel. Alte, schön restaurierte Gebäude. Kaum zu glauben, dass hier hunderte oder gar tausende junge Menschen ein drittes Zuhause finden. Seltsam offenherzig bewege ich mich automatisiertem Schrittes auf diese eine große Tür zu. Drücke mit überhasteter Kraft die Klinke hinunter. Doch sie ist abgeschlossen. Ich blicke auf den Aushang neben der Tür. Heute. Ähm. Heute … keine Vorlesung.

Ich attackiere mich selbst mit Vorwürfen, während ich mich frage, wie ich hier her gekommen bin. Haste mit langsamen Schritt zurück in die Einkaufsstraße. Und lasse mich überfluten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.