Viel zu tief drin.

• I •

Wir müssen weg hier, raus aus dem Wald, verstehst du nicht?
Können wir nicht noch ein bisschen bleiben?
Aber hörst du es nicht?
Nein.
Spürst du es nicht?
Was?
Wie es dunkler wird, immer dunkler wird es hier, siehst du es nicht?
Du spinnst.
Was ist nur mit dir los? Wie kannst du nur so blind sein?
Bleiben wir doch noch für ein paar Minuten, okay?
Okay.
(murmelt) Jetzt höre ich es auch.

• II •

Das Laub ist feucht.
Es hat doch seit Wochen nicht mehr geregnet.
Pass auf, dass du nicht ausrutscht.
Hörst du diese Stille.
Was?
Ach nichts.
Bekommst du es grad mit der Angst zu tun?
Ich?
Ja.
Nein, ich will jetzt einfach nur raus aus dem Wald.
Ach, jetzt auf einmal.
Das ist kein Spaß mehr.

• III •

Kommt es nur mir so vor, oder gehen wir im Kreis?
Ich dachte, du kennst den Weg.
Wir sind viel zu tief hier drin.
Ja, das stimmt. Sind viel zu weit hineingegangen. Das hab ich doch gesagt.
Es ist so verdammt still.
Fast schon unheilvoll, nicht wahr?
Hast du dich gerade bewegt?
Nein.
Aber du hast doch auch das Brechen eines Astes gehört, oder?

• IV •

Wohin laufen wir?
Das ist egal.
Ich komm dir nicht nach.
Wir dürfen nicht warten.
Ich kann nicht mehr.
Streng dich an.
Siehst du schon den Waldrand?
Nein.
Aber er müsste doch bald kommen, so groß ist dieser Wald doch nicht.
Lauf einfach, okay? Lauf einfach und schau nicht zurück.

• V •

Das war wahrscheinlich nur ein Reh. 
Oder vielleicht doch wir selbst.
Wer sollte es sonst gewesen sein?
Wie dumm wir davon gelaufen sind.
Fast so, als hätten wir Angst.
Dabei ist doch Angst im Wald nur was für Kinder, nicht wahr?
Wir wollten doch einfach nur weg.
Raus aus dem Wald.
Verstehst du nicht?
Was?
Ach nichts.
Warum laufen wir noch?

4 thoughts on “Viel zu tief drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.